Über 45.000 erfolgreiche Behandlungen in 24 Jahrenproaesthetic Heidelberg
Beratungstermin vereinbaren Infomaterial anfordern

Plastisch- ästhetische Medizin Heidelberg

Venenbehandlung

Venenbehandlung für Krampfadern und Besenreißer

Was sind Varizen / Krampfadern?

Der Name "Krampfader" stammt von dem alten Begriff "krumme Ader". Sie werden auch als Varizen (lat. Varis: Knoten) bezeichnet.

Krampfadern entstehen meistens aufgrund einer teilweise erblich bedingten Venenschwäche. Bei 95 Prozent der Betroffenen können die Ärzte keine Ursache für das Venenleiden ausmachen. In diesen Fällen spricht man von primären Varizen. Von der Erkrankung ist fast ausschließlich das oberflächliche Venensystem betroffen. Der Anteil des Blutes, der über das oberflächliche Venensystem zurück zum Herzen fließt ist nur sehr gering. Deshalb können diese Varizen operativ entfernt werden.

Liegt hingegen eine tiefe Venenthrombose vor, dann spricht man sekundären von Varizen. Durch die Thrombose kommt es zu Abflussbehinderungen im tiefen Venensystem. Die oberflächlichen Beinvenen werden dann als Umgehungsgefäße genutzt. Sie können den Blutfluss aber nicht im gleichem Maße regulieren. Der Druck aus dem tiefen Beinvenensystem sorgt nach und nach für die für Krampfadern typischen Veränderungen im oberflächlichen Venensystem.

Aus medizinischer Sicht sind Blutstauungen, krankhafte Veränderungen der Haut und ähnliche Beschwerden ein deutliches Anzeichen dafür, dass eine Behandlung eingeleitet werden muss. Behandlungsbedürftig sind alle Veränderungen, welche die Venenfunktion beeinträchtigen. Dazu zählen Stammvarizen, Seitenvarizen und die sogenannten retikulären Varizen.

Man unterscheidet zwischen vier Typen von Krampfadern:

  1. Besenreiser
  2. Retikuläre Varizen
  3. Stammvenenvarizen
  4. Seitenvenenvarizen

1. Besenreiser

Besenreiser sind eine Unterform der Varikose (Erkrankung an Krampfadern). Sie sind kleine sichtbare Venen, die in der Haut liegen. Sie sind meist netz- oder fächerförmig angeordnet. Sie treten hauptsächlich an der Außenseite der Oberschenkel auf. Besenreiser verursachen keine Beschwerden und stellen keine Krankheit im medizinischen Sinne dar. Sie sind vielmehr ein ästhetisches Problem. Dennoch können sie bereits ein erstes Anzeichen für eine behandlungsbedürftige Erkrankung des tiefen Venensystems sein.

2. Retikuläre Varizen

Retikuläre Varizen sind ebenfalls netzartig geformte Krampfadern. Sie sind grobmaschiger und im Durchschnitt größer als Besenreiser. Sie treten hauptsächlich an den Außenseiten der Ober- und Unterschenkel sowie in den Kniekehlen auf. Auch ihnen kommt nur eine kosmetische Bedeutung zu. Zur Behandlung von Besenreisern und retikulären Varizen sind unter anderem die Lasertherapie und die Verödung geeignete Therapieformen.

3. Varizen der Stammvenen

Im menschlichen Bein gibt es zwei Stammvenen, die zu Krampfadern entarten können, die Vena saphena magna und Vena saphena parva. Die Vena saphena magna tritt am häufigsten als Krampfader in Erscheinung. Sie verläuft an der Innenseite des Beines vom Knöchel über den Unterschenkel und den Oberschenkel bis zur Leiste. Dort mündet sie in das tiefe Venensystem.

Die kleinere Vena saphena parva verläuft von der Außenseite der Fußknöchel, entlang der Wadenmitte, bis zur Kniekehle und mündet dort in das tiefe Beinvenensystem. Im Gegenteil zur Vena saphena magna ist diese Vene im Falle einer Erkrankung oft nur teilweise als Varizen sichtbar. Zur Diagnose sollten jedoch in beiden Fällen apparative Untersuchungsmethoden herangezogen werden.

Die Stammvenenvarikose kann unbehandelt zu schweren Komplikationen führen und unter Umständen sogar lebensbedrohlich sein. Im fortgeschrittenen Stadium beeinträchtigt sie die Blutzirkulation im tiefen Venensystem stark. Sie ruft aber nicht unbedingt Beschwerden hervor. Erste Anzeichen für Stammvenenvarizen sind kleine dunkelblau gefärbte Varizen - Nester an der Knöchelinnenseite. Schreitet die Erkrankung unbehandelt fort, kommt es zu Hautverfärbungen, Ekzemen und/oder Gewebeverhärtungen. Letztlich führt die Venenstauung zu schweren Schädigungen der Haut, ein "offenes Bein" (Ulcus cruris venosum) kann die Folge sein. Unter Umständen führt die Stammvenenvarikose sogar zu einer Lungenembolie.

4. Seitenvenenvarizen

Hierbei handelt es sich um oberflächlich gelegene kleine Varizen, die in die großen Stammvenen münden. Sie können ein Netz von Krampfadern überall am Bein bilden und in Kombination mit Stammvenenkrampfadern auftreten. Eine Behandlung erfolgt meist aus kosmetischen Gründen. Heute ist es möglich nicht nur kleinere Seitenastkrampfadern, sondern auch daumendicke Seitenvenenvarizen durch Verödung erfolgreich zu behandeln. Venen in anderen Körperbereichen können ebenfalls von Varizen betroffen sein.


Ja, bitte informieren Sie mich unverbindlich.



Unser festes Versprechen an Sie: Ihre Daten werden an keine dritte Person weitergegeben.

Heidelberger Schönheitsklinik ist Testsieger
Bewertung wird geladen...
Chirurgie
in Heidelberg